abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Unberechtigter Käuferschutz. Widerspruch abgelehnt.

staatsfeind3221
Beitragsleistender

Unberechtigter Käuferschutz. Widerspruch abgelehnt.

Sehr geehrte Community,

 

ich möchte hier über meinen Fall erzählen, weil ich finde, dass es jeder wissen sollte, was PayPal für eine Nummer abzieht.

 

Aufgrund einer Vertragsverlängerung haben wir ein iPhone 8 64GB spacegrau erhalten. Am 13. Mai 2019 wurde das iPhone Originalverpackt und Neu bei eBay für 500,00€ verkauft. Bezahlt wurde mit Paypal. Der Versand erfolgte am 16.05.2019 mit DHL als versichertes Paket. Am nächsten Tag schrieb der Käufer eine eBay Nachricht, warum ich Ihm ein leeres Paket schicke. Das Paket wog beim Versand 0,5kg wie man dem Beleg entnehmen kann. Ein Blick in die Sendungsverfolgung besagte folgendes vor der Zustellung:


Fr, 17.05.2019 05:52 --
Die geringfügig beschädigte Sendung wurde nachverpackt und wird jetzt zum Empfänger transportiert


Wir haben dann natürlich hin und hergeschrieben wie wir jetzt vorgehen. Der Käufer teilte mir mit, dass er eine Schadensmeldung und eine Anzeige wegen Diebstahl stellen wird, da er esvbezahlt hat und es sein Handy ist. Das verlorene/gestohlene Smartphone wurde jedoch am 22.05.2019 aktiviert und ist derzeit von irgendjemandem in Nutzung. Das kann man auf der Apple Seite einsehen, dass das iPhone aktiviert wurde.


Danach wurde es erstmal ruhig bis zum 07.06.2019. An diesem Tag kam das beschädigte Paket wieder bei mir an. Von geringfügig war keine Sicht. Anscheinend wurde erst versucht das Klebeband aufzureißen. Da das nicht funktionierte, wurde das Paket auf der Unterseite sauber mit einem Messer
aufgeschnitten. Mir ist jedoch ein Rätsel wieso es weitere ungerade Schnitte an dem restlichen Klebeband gibt.
Am 13.06.2019 erhielten wir ein Schreiben von DHL in der uns mitgeteilt wurde, dass DHL nicht Schuld hat an dem Verlust des Handys. Wieso auch immer, denn alle Versand Voraussetzungen wurden meinerseits erfüllt. Daraufhin habe ich ein Fax an DHL nach Hamburg geschickt, jedoch gab es bis heute keine Rückzahlung oder eine Reaktion darauf.


Am 14.06.2019 habe ich eine Online Anzeige gegen Unbekannt wegen Diebstahl gemacht.

 

Da auch der Käufer anscheinend auch keinen Erfolg hatte, hat er bei PayPal einen Antrag auf Käuferschutz gestellt. Obwohl ich jegliche Informationen über den Versand an PayPal gesendet habe und auf das BGB §447, die AGB von eBay und PayPal hingewiesen habe die das besagen:

eBay:

Nach der allgemeinen Regelung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko des Verlusts und der Beschädigung der Ware auf dem Transportweg (§ 447 Abs.1 BGB).

 

PayPal:

Der PayPal-Käuferschutz wegen nicht versandter Artikel gilt nicht für Artikel, die während des Versands verloren gehen. Falls der Verkäufer einen gültigen Versandbeleg fristgerecht (wie im Detail in der PayPal-Verkäuferschutzrichtlinie beschrieben) oder ein entsprechendes zwischen Verkäufer und PayPal vereinbartes geeignetes Äquivalent vorlegt, lehnt PayPal den Antrag auf PayPal-Käuferschutz ab.

 

Auf dem Versandbeleg steht 0,5kg. Ich habe auch eine Mail vom Käufer mit hochgeladen, als er mir schrieb:"Wieso schicken Sie mir ein leeres Paket". Somit ist das ein Beweis, dass ich nicht betrügen möchte und ich das Paket nicht mit irgendetwas vollgestopft habe. Dennoch hat PayPal dem Käufer das Geld zurück gesendet und ich stehe mit Minus 500,00€ in der Kreide bei PayPal. Heute erhielt ich einen Anruf von PayPal. Ich solle mein Konto ausgleichen gem. den Nutzungsbedingungen ist es nur 1 Tag gestattet im Minus zu stehen. Ich meinte daraufhin, dass die Nutzungsbedingungen für mich nicht gelten wenn PayPal der Meinung ist, dass die sich selber nicht dranhalten müssen.

 

Sie hat sich das angehört und weitergeleitet. Der Herr der für die Konfliktlösungen zuständig ist, konnte nicht begreifen wieso in meinem Fall dem Käufer das Geld zugewiesen wurde obwohl er keinen Anspruch auf Käuferschutz hat. Nach 15 Minuten Gespräch, meinte er ich solle mal bitte warten, er muss sich mit jemandem Kurzschließen. Nach 1 Minute Warteschleife war um 13:10 Uhr die Verbindung weg und ich wurde auch nicht mehr angerufen.

 

Ich werde nie wieder PayPal bei Verkäufen anbieten. Das Thema ist durch. Das liegt jetzt alles beim Anwalt gegen DHL und PayPal. Die bekommen von mir keinen Pfennig. Die Nutzungsbedingungen werden nach Lust und Laune ausgelegt? OK. Mach ich dann auch so.

 

Wer hat noch solche Erfahrung gemacht?

 

Mit freundllichen Grüßen